Für Studierende

Für Studierende

GANZHEITLICHE KUNSTTHERAPIE

Unser philosophischer Ansatz: Ganzheitlichkeit​

Wir pflegen einen interdisziplinären Zugang. in unseren Ringvorlesungen bringen Expertinnen und Experten aus den verschiedenen Kultur-Disziplinen ihren Forschungsstand, der es hilft unseren ganzheitlichen Ansatz zu untermauern.

Hier kommen einige Ausbildungskandidatinnen zu Wort:

„Ich verstehe die Ganzheitliche Kunsttherapie als eine Therapieform, in der man in alle Arten der Kommunikation eintritt – vor allem in eine nonverbale Form der Interaktion mit der Klientel – in ein Fühlen. Ich sehe mich als Behandler und Begleiter, der vollsten Respekt gegenüber der Seele hat, die sich die Erfahrung, die sie durchlebt, aussuchte. So ist es eher die Frage, was ich für eine Rolle auf dieser Bühne einnehme. Ich habe mir diese Frage gestellt und ich bin zu dem Schluss gekommen, dass meine Aufgabe die bedingungslose Liebe ist! (Delia Bachmair).“ 

„Hauptsächlich bin ich Künstlerin; die Ganzheitliche Kunsttherapeutin schaltet sich manchmal kurz dazu, aber die Künstlerin ist ganz vorne und ganz drinnen, ist sehr nah am Kern. Und von dort aus wirke ich in die Welt und in die Universen der Klientel. Die Kunst wirkt. So ist es auch nicht anstrengend, so ist es ganz leicht, die Künstlerin gestaltet einfach, erschafft die Welt, erschafft die Gesundheit (Conni Holzer).“

„Das Verständnis für Ganzheitlichkeit ist tief geworden. Nicht nur bezogen auf das Praktikum, sondern für mein Umfeld im Nahen und im Fernen, vereint zu einem Ganzen. Ich habe Klarheit über meine Interventionen gewonnen und die Aufmerksamkeit darauf konzentriert, was ich gerade mache und was ich gemacht habe in dem Moment bevor sich etwas verändert hat. Was habe ich gemacht, bevor es heilig wurde. Bevor dieser magische Moment da war. Dieser Moment, in dem alles möglich ist und nichts sein muss.Wie bin ich dahin gekommen und was braucht mein Gegenüber, um mit mir da hin zu gehen. Ich liebe diese Momente und wünsche mir, diese als Alltag in meinem Arbeitsleben zu haben. In der Stille, in dem Moment, wenn die Zeit stehen bleibt und wir nur mehr Seele sind, da bin ich ganz in meinem Wirken und Tun. Dies zu erleben und mich darin auszuprobieren, haben mir meine Praktika ermöglicht – im speziellen auf der Psychiatrie (Carina Offenberger).“

Um den bestmöglichen Beitrag zu liefern, müssen Kernkompetenzen ausgeforscht werden. Anschließend müssen diese Anlagen und Fähigkeiten in die Gesellschaft eingebracht werden können. Um bestmöglich zu verwirklichen, braucht es eine Forschungs-, eine Lehr- und auch eine Anwedungs-Ebene. Wir wollen ganzheitlich und interdisziplinär forschen, unterrichten und eine erfolgreiche Anwendung in die Gesellschaft unterstützen.

METHODENVIELFALT

Der ganzheitlichen Philosophie entsprechend arbeiten wir mit verschiedensten Methoden.
Die SEELE ist für uns die zentrale Identität!

Beispiel:

Alle Sinne –  Jeder Sinn hat einen eigenen Sinn! Schon das Kleinstkind lebt mit allen Sinnen gleicherweise – was wurde mir gefördert, was wurde irritiert?

Alle Kreativitäts-Therapien und Kreativitäts-Parameter –  Was erschaffen wir bewusst und was wir unbewusst erschaffen? Kränkung, Leiden und Krankheiten aber auch Gesundung wird erschaffen – wie denn?

Alle Künste und eine Menge anderer Methoden –  unser Ansatz ist alle Methoden, alle Sinne und alle Künste immer verschränkt und miteinander anzuwenden.

Die Ausbildung in ganzheitlich-ingenialer Kunsttherapie

Kreativität ist die Erneuerungs-Anlage aller Lebewesen. Schon in frühester Kindheit erforschten wir die Umgebung – die Frage ist, ob das Publikum unseren Auftritt in der Entfaltung all unserer Anlagen fördert oder hemmt. In unseren Stufen der Ausbildung werden Deine schöpferischen Anlagen und Deine Anlagen im Umgang mit all den Mitwesen um Dich herum – gefördert. Dies wäre einfach nur die Förderung Deiner Anlagen, Deiner Bedürfnisse, Deiner Wünsche – wir fördern Deine kreativen Anlagen. So hatten wir aber nicht nur schöpferische und einfühlsame Wesen um uns; vieles wurde nicht gefördert oder sogar abgewehrt, gebremst und gehindert. Und es liegt auf all unseren Anlagen eine Unmenge an Material, von dem wir uns befreien müssen, wenn wir ein gelingendes Leben leben wollen. Diese Reinigung unserer Potentiale nennen wir Therapie. Wir wissen um die Selbstheilungskräfte und fördern Deine therapeutischen Anlagen. Stufe um Stufe gelangt Deine Kreativität bis in das Reich der Kunst – und welche Erfolge, Gewinne oder Verbesserungen unsere Studierenden auf den Stufen der Ausbildung erlangen, erfährst du hier:

Stufen der Ausbildung

AKT Ouvertüre / Auftakt / Opening Days

Bevor Du hier angekommen bist, wo Du jetzt im Leben stehst, ist schon sehr viel mit Dir und durch Dich passiert. Nun drängt es Dich etwas zu verbessern. Du ahnst, dass Du weitaus mehr vom Leben haben könntest und vor allem, dass es vieles gibt, das Du nicht mehr brauchst – aber was brauchst Du denn?
Durch diese Eröffnungs-Tage kannst Du merken, ob und wie Du mit uns an Deiner Erfüllung weiter kommen könntest. Du musst uns etwas kennen lernen, damit Du Vertrauen aufbauen kannst. Was sagen Deine Kolleginnen bzw. Kollegen nach diesem Einführungsseminar?

Ich habe während dieser drei Tage für mich selbst bewusst wahrnehmen können, woran ich gerne arbeiten würde und wo ich gehemmt bin. Nach diesen drei Tagen hat sich in mir klar das Ziel herausgebildet, zu lernen über meinen eigenen Schatten zu springen und über diese lähmenden Hemmungen hinaus zu wachsen.
Lisa Gross
Praktikum in einer Psychiatrie für ältere Menschen

AKT I - Ausdrucks-Kreativität / expressive Kreativitäts-Therapie

Der schnellste und kürzeste Zugang zum Reservoir von Kraft, Lebendigkeit, Vitalität, Selbstbestimmung, Gestaltung, Darstellung, Kreativität wird gesucht. Wir nehmen von vorherein an, dass diese Inhalte bei Du und bei der Klientel vorhanden sind und auch aktiviert werden können.

Es flog fast vorbei dieses erste Jahr, so schnell, alles geht sich wunderbar aus, alles ist mehr oder weniger verwirrend, alles ist neu, ich bin begeistert, versuche alles aufzunehmen, lerne kennen - Menschen und Medien und Möglichkeiten, bin noch eher vorsichtig, trau mich hin und wieder heraus, werde sicherer. Ich fahre jeden Monat nach Wien. AKT I war ein Entdecken und Staunen im Verwirrtsein. Ein Beginnen von etwas Neuem!
Eliette Jandl
Praktikum in vier Institutionen

AKT II - produktive Kreativität / Gestaltungs-Therapie

Auf dieser Ausbildungsstufe geht es darum, dass Du Dein Leben so gestaltest, dass Du es fein hast. Du entdeckst mehr über Deine Bedürfnisse und es gelingt Dir zunehmend, diese auch zu verwirklichen. Du musst nicht stecken bleiben, Du kannst Deine Beziehungen so gestalten, dass sie mehr und mehr gelingen. Du gestaltest Dein Leben selbstbestimmt und erfüllend!

Die kunsttherapeutischen und theoretischen Stunden boten so viel Information und Vielfalt, dass sich mir immer mehr Inspiration und Hoffnung zeigte. Ich fand von Monat zu Monat mehr zu mir selbst und konnte auch gut das Gelehrte in den internen Praktika einsetzen. Mehr und mehr zeigte sich die Theorie schlüssig und in die Praxis übertragbar. Ich fühlte mich schon viel leichter und freier, es fügten sich Themen der Theorie in das soziale Miteinander.
Dr. M. Brugger
Praktikum in der Ukraine

AKT III - inventive Kreativität / archaische Kunsttherapie

Wir arbeiten am archetypischen Ausdruck und rehabilitieren das archetypische Material in uns und mit anderen! Auf der dritten Ausbildungsstufe beschäftigen wir uns mit mentalen Energien, mit welchen auch indigene Heiler immer schon gearbeitet haben. Themen sind u. a. Masken, Riten, Trance, … Initiation. Das Lernziel des dritten Ausbildungsjahres ist eine ausreichende Stabilität trotz mentaler Herausforderung, zu haben. 

Ich habe immer gesagt, im dritten Jahr wird es sich für mich entscheiden, ob ich mir vorstellen kann, später als Kunsttherapeutin zu arbeiten oder nicht. Ich kann nun sagen, dass es absolut das ist, was ich machen möchte und was mich erfüllt.
Delia Bachmair
Grafik

AKT IV - innovative Kreativität / innovative Kunsttherapie

Wir arbeiten am eigensten künstlerischen Ausdruck! Der eigene KünstlerTherapeut – der eigene Manager – die innere Künstlerin-Therapeutin oder die innere Managerin, beide sind entweder in einem ‚Game’ von Gewinnen und Verlieren oder ein einem ‚Play’, welches Kinder uns ja so sehr vorleben können. Es gilt vergangener Spielversuche zu rehabilitieren und ein eigenes Spiel aufziehen zu können. Das Lernziel vom vierten Ausbildungsjahr ist der erweiterte künstlerische Ausdruck und ein spielerischer Umgang mit den Anforderungen des Lebens

Ich machte fast mein gesamtes Praktikum in diesem Ausbildungsjahr. Dabei fühlte ich mich immer mehr als Kunsttherapeutin und fand diese Arbeit sehr erfüllend. Ich wurde immer sicherer und ich merkte auch, dass ich gar nicht so viel intervenieren musste und fand das Vertrauen in die Prozesse.
Katharina Schieche
Malerei

AKT V - die Meisterklasse / emergentive Kunsttherapie

Prof. WAGNER von der Universität für Angewandte Kunst positioniert den Künstler als das Bindeglied zwischen Metaphysik und reale Welt!

Neue Menschen, Vertiefung der Theorie, das Lernen von Geduld, Beobachten. Jetzt wird einiges geordnet, nachgeholt, fertiggestellt. Ich will meine Ruhe weiter bewahren, mein Leben ist sehr dicht und ich will die Dinge, die ich beginne auch genießen und zufrieden beenden.
Ulli Kolbeck
Ganzheitliche Kunsttherapeutin

Modultabelle

Wir haben unsere Ausbildung entlang dem Creditsystem aufgebaut – und sind laut Behörden den Universitäten vergleichbar!
20190401_AKT_Kunsttherapie_Ausbildung_Modultabelle

Module der Ausbildung

"Kerncurriculum"

Das Kern-Curriculum findet über monatliche Ausbildungswochenenden statt. Es ist das Rückgrat der Ausbildung und um es herum liegen folgenden Module:

Modul "vorbereitende Gruppen-Selbsterfahrung

Es war faszinierend für mich, dass wir zu einem Ergebnis gekommen sind, ohne dass irgendjemand dominant war und die Führung übernommen hat. Es hat so vielleicht etwas länger gedauert, aber mit dem Endergebnis waren alle zufrieden und sind 100% dahinter gestanden.
Katharina Schieche

Modul "Lehrtherapie"

Für mich war die Lehrtherapie während der gesamten Ausbildungszeit ein wichtiger Anker und eine wertvolle Begleitung. Ich lernte über die unterschiedlichen Lehrtherapeutinnen verschiedene Zugänge zur ganzheitlichen Kunsttherapie, da jede Lehrtherapeutin wieder eigene Methoden und Medien angewandt hatte.
Delia Bachmair

Modul "Peer-Group"

Zu den Peergruppen-Treffen zu gehen ist mir immer leicht gefallen. Es war ein Raum, ein Ort und eine Zeit zum Wohlfühlen. Der achtsame, wertschätzende Umgang miteinander war heilsam und motivierend im Alltag Umgang mit Mitmenschen auch so haben zu können.
Carina Offenberger

Modul "Supervision auf die therapeutische Karriere"

Schon der Raum meiner Supervisorin, in dem ich mich sehr wohl fühlte, übte eine Faszination auf mich aus und zeigte mir "ganz nebenbei" wie eine Kunsttherapie-Praxis gestaltet sein, aussehen könnte, damit man sich wohlfühlen, eingeladen fühlen kann, eine Art von Raumgestaltung, mit der ich gerne arbeiten würde.
Sandra Masch

Modul "Supervision auf die künstlerische Karriere"

In der Kunst-Supervision wurde ich in meinem eigenen Ausdruck sehr bestärkt, weil in den Stunden der Fokus auf einen authentischen Ausdruck gelegt wurde. Facetten in meinen Bildern, die ich häufig selbst kritisch beäugt habe, aber auch irgendwo gut fand, wurden in der Supervision bestärkt.
Lisa Gross

Modul "Externes Praktikum"

Im externen Praktikum bekam ich von meiner Praktikumsbegleitung Unterstützung und durfte gleichzeitig meinen Freiraum behalten. Ich konnte mich in meiner eigenen Struktur und Arbeitsweise ausprobieren und lernen mich selbst zu organisieren. Ich bin sehr dankbar, dass mir so viel Vertrauen von Anfang an entgegengebracht wurde und dass ich trotz des einzuhaltenden Rahmens, der in jenen Praktikumseinrichtungen ohnedies sehr engmaschig strukturiert war, meine Selbstbestimmung und Freiheit behalten durfte.
Lisa Gross

Modul "Künstlerischer Abschluss"

Bei der Kunst geht es um die Versinnlichung der menschlichen Empfindungen in einer qualitativen Ebene. Um eine Kunsttherapeutin oder ein Kunsttherapeut zu sein – ist Vorbedingung: Künstlerin oder Künstler zu sein!

Meine Künstlerin wuchs über sich hinaus und brachte die Formen vom Skizzenbuch in die drei Skulpturen ein. Ich tauchte in neue Gewässer, traute mich etwas zu machen, was ich bisher noch selber nicht sah und wurde am Ende belohnt. Ich konnte jetzt mehr vertrauen und war dankbar, glücklich und frei.
Ina Reisacher

Modul "Thesis - Wissenschaftlicher Abschluss"

Nicht nur das sinnliche Vermögen sondern auch das analytische kann auf eine Stufe der inventiven Kreativität gelangen. Zumindest ist dies die Anforderung in der ganzheitlichen Kunsttherapie.

Das Schreiben der Thesis war ein lang andauernder Prozess, der sehr viele Gewinne für mich enthalten hat. Schon das viele Dokumentieren im Praktikum war Teil der Thesis und hat mir schlussendlich sehr beim Schreiben geholfen. Mit dem Schreiben aller Therapieverläufe konnte ich noch einmal einen Überblick über meine Behandlung und Begleitung im externen Praktikum gewinnen.
Lisa Gross

Modul "Outdoor-Camp"

Am Ende der Ausbildung gibt es drei Module mit Abschluss-, Übergangs- und Anbindungs-Ritualen. Das erste davon ist das Outdoor-Camp. 9 Tage abgeschieden vom Alltag und an jedem Tag einen Satz von Prozessen, die verhelfen sollen, dass die Studierenden ihre Berufung sehr klar, deutlich und unvergesslich finden.

Die Fortbildung in ganzheitlich-ingenialer Kunsttherapie

Willkommen in unserer Supervisions- und Coaching Fortbildung

Unser Ansatz der Supervision und des Coachings baut auf Kunst-Therapie Fähigkeiten auf. 
Deshalb liefern wir diese Trainings als Kunst-Therapie-Fortbildung.
S
upervision: Begleitung von Menschen in der Arbeits- bzw. beruflichen Welt;

Coaching: Begleitung von Führungskräften.

Wir richten den Blick auf die Förderung der Potenziale und Fähigkeiten und supervidieren, coachen und verbessern zunächst das, was am ehesten in ein Erfolgserlebnis führen kann.

Es ist uns wichtig, dass wir zuerst dem Menschen begegnen.
Neben Erlernen der Werkzeuge der Supervision als Erweiterung unserer Therapie-Fachkompetenz und Anhebung unserer sozialen Kompetenz, steht die ganzheitlich-kreativ-künstlerische Kompetenz im Mittelpunkt.

Bei Interesse: Anruf (01-5960385) und ein individuelles Informationsgespräch vereinbaren.

Nach oben