Module

Module

Modultabelle

Wir haben unsere Ausbildung entlang dem Creditsystem aufgebaut – und sind laut Behörden den Universitäten vergleichbar!
20190401_AKT_Kunsttherapie_Ausbildung_Modultabelle

Module der Ausbildung

"Kerncurriculum"

Das Kern-Curriculum findet über monatliche Ausbildungswochenenden statt. Es ist das Rückgrat der Ausbildung und um es herum liegen folgenden Module:

Modul "vorbereitende Gruppen-Selbsterfahrung

Es war faszinierend für mich, dass wir zu einem Ergebnis gekommen sind, ohne dass irgendjemand dominant war und die Führung übernommen hat. Es hat so vielleicht etwas länger gedauert, aber mit dem Endergebnis waren alle zufrieden und sind 100% dahinter gestanden.
Katharina Schieche

Modul "Lehrtherapie"

Für mich war die Lehrtherapie während der gesamten Ausbildungszeit ein wichtiger Anker und eine wertvolle Begleitung. Ich lernte über die unterschiedlichen Lehrtherapeutinnen verschiedene Zugänge zur ganzheitlichen Kunsttherapie, da jede Lehrtherapeutin wieder eigene Methoden und Medien angewandt hatte.
Delia Bachmair

Modul "Peer-Group"

Zu den Peergruppen-Treffen zu gehen ist mir immer leicht gefallen. Es war ein Raum, ein Ort und eine Zeit zum Wohlfühlen. Der achtsame, wertschätzende Umgang miteinander war heilsam und motivierend im Alltag Umgang mit Mitmenschen auch so haben zu können.
Carina Offenberger

Modul "Supervision auf die therapeutische Karriere"

Schon der Raum meiner Supervisorin, in dem ich mich sehr wohl fühlte, übte eine Faszination auf mich aus und zeigte mir "ganz nebenbei" wie eine Kunsttherapie-Praxis gestaltet sein, aussehen könnte, damit man sich wohlfühlen, eingeladen fühlen kann, eine Art von Raumgestaltung, mit der ich gerne arbeiten würde.
Sandra Masch

Modul "Supervision auf die künstlerische Karriere"

In der Kunst-Supervision wurde ich in meinem eigenen Ausdruck sehr bestärkt, weil in den Stunden der Fokus auf einen authentischen Ausdruck gelegt wurde. Facetten in meinen Bildern, die ich häufig selbst kritisch beäugt habe, aber auch irgendwo gut fand, wurden in der Supervision bestärkt.
Lisa Gross

Modul "Externes Praktikum"

Im externen Praktikum bekam ich von meiner Praktikumsbegleitung Unterstützung und durfte gleichzeitig meinen Freiraum behalten. Ich konnte mich in meiner eigenen Struktur und Arbeitsweise ausprobieren und lernen mich selbst zu organisieren. Ich bin sehr dankbar, dass mir so viel Vertrauen von Anfang an entgegengebracht wurde und dass ich trotz des einzuhaltenden Rahmens, der in jenen Praktikumseinrichtungen ohnedies sehr engmaschig strukturiert war, meine Selbstbestimmung und Freiheit behalten durfte.
Lisa Gross

Modul "Künstlerischer Abschluss"

Bei der Kunst geht es um die Versinnlichung der menschlichen Empfindungen in einer qualitativen Ebene. Um eine Kunsttherapeutin oder ein Kunsttherapeut zu sein – ist Vorbedingung: Künstlerin oder Künstler zu sein!

Meine Künstlerin wuchs über sich hinaus und brachte die Formen vom Skizzenbuch in die drei Skulpturen ein. Ich tauchte in neue Gewässer, traute mich etwas zu machen, was ich bisher noch selber nicht sah und wurde am Ende belohnt. Ich konnte jetzt mehr vertrauen und war dankbar, glücklich und frei.
Ina Reisacher

Modul "Thesis - Wissenschaftlicher Abschluss"

Nicht nur das sinnliche Vermögen sondern auch das analytische kann auf eine Stufe der inventiven Kreativität gelangen. Zumindest ist dies die Anforderung in der ganzheitlichen Kunsttherapie.

Das Schreiben der Thesis war ein lang andauernder Prozess, der sehr viele Gewinne für mich enthalten hat. Schon das viele Dokumentieren im Praktikum war Teil der Thesis und hat mir schlussendlich sehr beim Schreiben geholfen. Mit dem Schreiben aller Therapieverläufe konnte ich noch einmal einen Überblick über meine Behandlung und Begleitung im externen Praktikum gewinnen.
Lisa Gross

Modul "Outdoor-Camp"

Am Ende der Ausbildung gibt es drei Module mit Abschluss-, Übergangs- und Anbindungs-Ritualen. Das erste davon ist das Outdoor-Camp. 9 Tage abgeschieden vom Alltag und an jedem Tag einen Satz von Prozessen, die verhelfen sollen, dass die Studierenden ihre Berufung sehr klar, deutlich und unvergesslich finden.

Nach oben